Montag, 16. Januar 2017

Kopf sagt ja, Körper nein - was nun?

Error -  Error!

4 von 5 Trainingseinheiten sind durch. Heute steht die 5. an, aber der Körper schmerzt, die Motivation ist nicht wirklich da, die Beine sind schwer. Aber eigentlich muss ich doch heute zum Sport, weil..... Ja weil? Warum muss man sich denn zum Sport quälen? Weil man denkt, dass man gleich dick wird wenn man mal das Training ausfallen lässt, sofort die Muskeln wegrennen oder man weniger essen kann? Hahahaha....ja genau diese Gedanken hatte ich auch und wenn ich ehrlich bin, sind diese noch gar nicht so lang her.

Es war im November letzten Jahres. Ich bin früh aufgestanden und hatte keinen Bock auf Cardio, auf Krafttraining, auf Instagram, auf Mealprep, auf mich. Ich sah scheiße aus, dachte ich jedenfalls. Ich habe keine Entwicklung mehr an mir gesehen, ich hatte einfach die Lust verloren.
Aber was tat ich, ich bin zum Sport gegangen und hatte ein SCHEISS Training, mir war kalt, mein Puls war niedrig, ich muss wie "3 Tage Regenwetter" aus der Wäsche geschaut haben. Mein Lachen war weg.
So konnte es nicht weiter gehen, das hat mein Partner gesehen. Aber ich? Ich nicht! Denn ich "muss" ja trainieren aus den oben genannten Gründen.
Wir sind dann einen Freitag nach der Arbeit einkaufen gefahren. Mein Hasenmensch hat mich gefragt was wir das Wochenende essen wollen. Meine Antwort war: "Kein Plan, Hauptsache kein Salat" Er dann: "Ja, okay... und was wollen wir essen?" Ich wieder: "KEIN Plan, aber besten nix, bin eh zu fett."
Was ist passiert? Er hat mich angeguckt, den Kopf geschüttelt und gesagt, "Wenn du meinst..."
Das erste Mal, dass er nix gesagt hat, kein "Du bist dumm, schau dich an, wo bist du zu fett, du musst essen blablabla.." Es kam nur ein "Wenn du meinst..." Ja er war auch am Ende, mein ständiges Genörgle an mir selbst, meine Lustlosigkeit, meine Demotivation hat auch ihn nicht kalt gelassen, weil er mir helfen wollte, aber nicht konnte, weil ich nicht wollte.
Mir kamen in dem Moment die Tränen, weil ich gesehen habe, dass ich nicht nur mich fertig mache sondern auch den Menschen, den ich am meisten liebe. Warum? Weil er mich so liebt und einfach machtlos war.
In dem Moment hat er meine Hand genommen und gesagt, dass ich eine Pause von allem benötige. Vom Sport, vom "ach so healthy Lifestyle", von mir selber.
Am Samstag war ich dann nicht beim Sport, keinen Legday durchgezogen, Sonntag auch wieder nicht. Dann kam der Montag. Normalerweise klingelt mein Wecker 4:55 Uhr, aber diesmal nicht. 7:00 hat er diesmal geklingelt. Es war komisch, ich hatte Angst irgendwie. Aber es tat gut, was ich mir nicht eingestand. So ging es die nächsten Tage weiter. Es kam dann der Freitag, ich war wirklich erholt, jedenfalls hatte ich es dann selber auch mal so gesehen. Ich war fit, hatte auch Bock wieder auf die nächste Woche, auf den Sport. Oh Gott wie habe ich das Gefühl vermisst...

Ja aber nun kam die Frage, Ben & Jerry am Freitagabend ja oder nein? Ich habe meinen Hasenmenschen angeschaut, er grinste nur und meinte: "Denkst du jetzt echt, dass du von einem Eis dick wirst? Du hast auch ohne Sport kein Gramm zugelegt, weil du dich gesund ernährt hast. Du hast dich doch nicht gehen lassen, sondern einfach mal keinen Sport gemacht." Und er hatte wieder Recht, denn meine Hose passte noch wie vorher, meine Oberteile spannten auch nicht...
Also, ja verdammt es gab mein Eis. Ich habe es genossen, es tat so gut. In dem Moment ist mir alles klar geworden, wie dumm ich bin... wie sehr ich mich selber gezwungen hatte, wie sehr ich mich selber unter Druck gesetzt hatte. Es ist nichts passiert in der Zeit vorher. Ja, weil ich meinem Körper keine Ruhe gegönnt hatte, meine Muskeln konnten nicht wachsen, denn ohne Regeneration - kein Muskelaufbau.
Und nur weil man sich nicht täglich sportlich betätigt, vergisst man ja nicht, dass eine ausgewogene Ernährung mehr bewirkt als egtl. der Sport an sich. Denn wie sagt man so schön 80:20.. 80% über die Ernährung, 20% über den Sport.
Es war ein langer, steiniger und wirklich teilweise nervenraubender Weg. Nicht nur für mich, leider auch für mein Umfeld. Und das wollte ich nie! Ich wollte glücklich mit mir, meinem Sport und meinem Leben sein und es war vorher nicht. Jetzt so allmählich kann ich sagen, dass ich es im Griff habe. Ich bekomme regelmäßig einen Tritt in den Popser von meinem Hasenmenschen und auch von Jana. Sie hat mir auch gezeigt, dass der richtige Weg nur der Weg ist, bei dem man lächelt.


Und was soll ich sagen, diesen Samstag hatte ich dank der Aerobic Aktion mit Jana den schlimmsten Muskelkater und war einfach kaputt von der gesamten Woche und was habe ich gemacht? Ich habe mein Training auf das Maß reduziert, wo es mir noch Spaß gemacht hat und gut war. Cardio wurde bis auf die Erwärmung und dem Cooldown komplett gekürzt und aus dem Legday wurde ein "Wir lassen die Abs brennen- Tag". War geil.

Was will ich euch damit sagen? Hört auf euch, nehmt eure Signale wahr. Denn es bringt nichts, erkältet, verletzt oder lust- und motivationslos trainieren zu gehen, denn eine wirkliche Leistung bringt ihr eh nicht und ihr schadet euch und eurem Körper tausend Mal mehr, als ihm "zu helfen". Und zunehmen? Das könnt ihr nicht, so lange ihr einfach die Balance wahrt.
Ihr werdet sehen, dass euch die Ruhe sogar den einen oder anderen Erfolg liefert, den ihr so nicht erwartet hattet.


In diesem Sinne: #balanceisthekey
Ich knutsch euch.
Eure Silvi



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen